0231 - 338 92 600

Mehr Unabhängigkeit mit Solarstromspeicher

Noch ein Stück mehr Unabhängigkeit für Sie. Solarstromspeicher sind unverzichtbar für den Erfolg der Energiewende. Das Duo Photovoltaik und Speicher macht Verbraucher noch unabhängiger von steigenden Strompreisen, trägt zur Netzstabilität und zum Klimaschutz bei und hebt die Eigenversorgung mit sauberem Strom auf eine neue Ebene.

Kurzum: Die Anschaffung eines Solarstromspeichers lohnt sich für Hausbesitzer:

  • Die Preise für Stromspeicher sind in den letzten Jahren stark gefallen.
  • Wer eine Photovoltaik-Anlage betreibt, möchte den erzeugten Strom auch selbst verbrauchen.
  • Ein Solarstromspeicher macht den Hausbesitzer noch unabhängiger von steigenden Strompreisen und seinem Energieversorger.
  • Hausbesitzer können mit einem Speicher sicher sein, dass der verbrauchte Strom tatsächlich "sauber" erzeugt wurde und aus Erneuerbaren Energien stammt.
  • Für Anlagen, die nach 2011 in Betrieb genommen wurden, ist die Nachrüstung in der Regel empfehlenswert. In diesem Zeitraum ist die Einspeisevergütung so deutlich gesunken, dass die Stromkosten über der Vergütung liegen.
  • Hausbesitzer können die die hohen Anschaffungskosten dank staatlicher Förderung drücken. Die Förderung besteht aus zwei Teilen: einem zinsgünstigen Kredit der KfW und einem Tilgungszuschuss aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Mehr Infos gibt es hier.
  • Neben der KFW-Förderung gibt es seit 2017 eine Förderung des Landes NRW für stationäre Solarstromspeicher. Mehr Infos gibt es hier.

Wichtig: Der Speicher muss zum Strombedarf des Haushalts passen sowie eine lange Lebensdauer und hohe Effizienz aufweisen. Wir beraten Sie, welcher der beste Speicher für Sie ist.

So funktioniert ein Stromspeicher

Eine Steuerungseinheit im Solarstromspeicher regelt den Stromfluss zwischen der Photovoltaikanlage, dem Haushalt, dem Speicher und der Einspeisung ins öffentliche Stromnetz.

Die Speicher-Steuerung prüft zunächst, ob der erzeugte Strom momentan im Haushalt verbraucht werden kann, z.B. für den Kühlschrank. Übersteigt die Stromproduktion den momentanen Bedarf an Strom, wird der Speicher aufgeladen. Ist der Speicher voll und produziert die Photovoltaikanlage noch immer mehr Strom als im Haushalt gebraucht wird, dann wird der überschüssige Strom ins Netz eingespeist. Dafür gibt es eine Vergütung vom Stromversorger.

Unser Sortiment an Solarstromspeichern

Unsere Aufgabe als Ihr Berater

Unsere Aufgabe ist es, die Speicherkapazität möglichst so auszulegen, dass der Haushalt möglichst vom Abend bis zum nächsten Morgen mit Strom aus dem Speicher versorgt wird. Ist die Batterie vorzeitig leer oder entsteht zwischendurch eine hohe Spitzenlast im Haushalt, wird zusätzlich auf Netzstrom zurückgegriffen.